Skip to main content

Informationen zur Schweinehaltung im Außenklimastall stoßen bei den Landwirten auf großes Interesse

Über 300 Teilnehmer folgten aufmerksam den Erfahrungsberichten von zwei Praxisbetrieben.

Am 17.02.2021 fand im Rahmen des Projektes „Fokus Tierwohl“ eine Veranstaltung zum Thema „Außenklimaställe – Ein Stallsystem mit Zukunft?“ statt. Über 300 Teilnehmer folgten aufmerksam den Erfahrungsberichten von zwei Praxisbetrieben.

Zu Beginn referierte Henrik Ohlendorf von der Landwirtschaftskammer NRW über unterschiedliche alternative Haltungssysteme in der Schweinemast. Hierzu ging er auf verschiedene Neubauvarianten wie Kisten- oder Tiefstreuställe ein. Ein weiteres Beispiel waren die Pig Ports. Ebenfalls zeigte er auf, welche Umbaumöglichkeiten es für bestehende Mastställe gibt, sodass den Schweinen der Zugang zu Außenklimareizen geboten werden kann. Er berichtete über verschiedene Varianten der Auslaufgestaltung an Schweineställen.

 

Im Anschluss informierte Malin Speckmann, ebenfalls LWK NRW, über Möglichkeiten der Bauförderung und aktuelle Vermarktungsprogramme für Fleisch von Schweinen aus Außenklimaställen. Sie stellte verschiedene Programme und die an sie geknüpften Voraussetzungen vor. Hierzu zählen unter anderem die Programme Strohwohl von REWE West, Kaufland Wertschätze-Programm, Fairfarm von Aldi/Tönnies, BauernLiebe (Edeka/Rasting) und der Schlachthof Brand.

Der zweite Teil der Online-Veranstaltung wurde durch praktische Einblicke von den Schweinehaltern Christine und Christoph Spellerberg sowie Marianne und Klaus Albersmeier gefüllt. Die Betriebsleiter des Hofes Spellerberg gaben wertvolle Tipps zur Stallplanung. Sie berichteten über ihre Erfahrungen, die sie mit dem Neubau ihres freigelüfteten, eingestreuten Ferkelaufzuchtstalls gesammelt haben. Dabei bezogen sie sich auf Baupläne und anschauliche Bilder und gaben anschauliche Einblicke in die Bauphase im Jahr 2020. Bereits 2019 haben die Spellerbergs ihren Wartestall, welcher ebenfalls im Tiefstreusystem betrieben wird, um einen Auslauf erweitert.

Nach der Aufzucht auf Hof Spellerberg werden die Ferkel ins vier Kilometer entfernte Hüttinghausen transportiert und auf dem Hof Albersmeier gemästet. Marianne und Klaus Albersmeier haben in der Vergangenheit ihren Betrieb komplett umgebaut. Aus konventionellen Vollspaltenställen wurden Strohställe mit Außenauslauf. Nachdem Marianne Albersmeier den Betrieb mit seinen verschiedenen Standbeinen vorgestellt hat, nahm Klaus Albersmeier die Zuhörer mit auf eine spannende Reise durch die Betriebsentwicklung. Anhand einer Bilderreihe erklärte er die zahlreichen Umbaumaßnahmen. Mit großem Engagement und viel Eigenleistung wurden alle Stallungen um Ausläufe erweitert, um allen Schweinen den Zugang zu Außenklimareizen zu ermöglichen.

Das große Interesse der Zuhörer machte sich im Anschluss an die Erfahrungsberichte durch viele Fragen und eine lebhafte Diskussion bemerkbar.

Autoren: Viola Erfkämper und Johannes Heer, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen